Navigation Menu+

Über die Autorin

Potrait "Wiener Stiegenhaus"

Portrait „Wiener Stiegenhaus“

Elisabeth Schönherr wurde 1971 in Österreich geboren. Sie studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Slawistik und verbrachte längere Aufenthalte in Russland und Polen. Seit 1998 lebt sie in Wien, eine Stadt, die sie literarisch immer wieder inspiriert. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet die Autorin als Online-Textern, Web- und Social-Media-Designerin und bloggt unter elisabeth-schoenherr.info.
Genaue Recherche und sprachliche Präzision zeichnen die Romane der Autorin aus. In ihrem 2014 erschienen Roman „Tod im Teehaus“ setzt sich Elisabeth Schönherr kritisch mit dem Zen-Buddhismus und der japanischen Kultur des Tees auseinander.

In „Bilder lügen nicht: Ein Fälscher-Roman“ ergründet sie das paradoxe Phänomen der Kunstfälschung, das sie als Spiegel einer Gesellschaft versteht, in der der Schein wichtiger ist als das Sein.

Nähere Informationen über die Autorin und ihre literarische Arbeit finden Sie unter www.elisabeth-schoenherr.info